Home  >  Medienberichte

    JCI Appenzellerland: Besichtigung Betriebszentrale der Appenzeller Bahnen gemeinsam mit Lions Club Herisau

    Die Mitglieder der JCI Appenzellerland zusammen mit dem Lions Club Herisau in der Lokremise.

    Der bereits zur Tradition gewordene gemeinsame Anlass der JCI Appenzellerland mit dem Lions Club Herisau führte die beiden Vereine in diesem Jahr in die Betriebszentrale der Appenzeller Bahnen in St. Gallen. Die Führung bot einen interessanten Einblick in die Planung und Steuerung des Zugverkehrs.

    Für die Appenzeller Bahnen (AB) stehen mit dem Bau der Durchmesserlinie Appenzell-St.Gallen-Trogen (DML) grosse Veränderungen an. In einem ersten Teil erklärte Direktor Thomas Baumgartner den interessierten Zuhörern der JCI Appenzellerland und des Lions Club Herisau eindrücklich die hohe Komplexität und gegenseitige Abhängigkeit der diversen Projekte innerhalb und ausserhalb der AB. Die DML macht zudem die Einführung des Viertelstundentaktes auf gewissen Streckenabschnitten möglich, was erhebliche Zeitersparnisse für die Bahnkunden und –kundinnen zur Folge hat. So können beispielsweise Pendlerinnen und Pendler zwischen Teufen und Zürich täglich rund 40 Minuten einsparen. Das entspricht ziemlich genau drei Wochen wenn man es auf ein Jahr hochrechnet. Diese gewonnene Zeit kann dann neu beispielsweise als Ferien genutzt werden!

    In einem zweiten Teil erläuterte dann Daniel Mattle, Leiter der Betriebszentrale, das Bahnleitsystem der Appenzell Bahnen. Heute wird das gesamte Streckennetz der Appenzeller Bahnen sowie der Frauenfeld-Wil-Bahn aus St. Gallen überwacht und gesteuert. Das manuelle Schliessen einer Bahnschranke in Wasserauen aus dem Büro in St. Gallen ist somit auch für ein JCI Mitglied problemlos möglich und wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben!

    Beim anschliessenden Nachtessen in der Lokremise wurden die Kontakte zwischen der JCI Appenzellerland und dem Lions Club Herisau vertieft und allerlei Neuigkeiten ausgetauscht.

     
    JCI Facebook